Story - 18.04.2015 - Das Spiel mit der Uhrzeit des Termines

Wir hatten einen guten Bekannten, der Handelsvertreter für das Alexanderwerk in Wuppertal, Herstellung von Fleischereimaschinen, war. Er hatte in den 60ziger Jahren die Aufgabe den Metzgern neue Maschinen zu verkaufen.

Zur damaligen Zeit war fast immer die Metzgersfrau im Laden und der Metzger im Schlachthaus. Sie wollte kein Geld ausgeben (sass auf dem Geld) und er wollte sich seine Arbeit mit neuen Maschinen erleichtern.

Unser Handelsvertreter musste also immer zunächst im Laden bei der Metzgersfrau vosprechen um bei dem Metzger einen Termin zu bekommen. Der Kollege wude auch immer durch alle möglichen Ausreden abgewimmelt.(Nach rd. 50 Jahren Vertriebstätigkeit kennen wir heute das „Ausredenbuch“ auswendig)

Irgendwann hatte er den Dreh gefunden:Er ging morgens in den Metzgerladen mit der sinngemäßen Ansprache:„Frau Müller, wir wissen das ihr Mann jetz keine Zeit hat, da er im Schlachthaus Wurst machen muss. Bestellen sie ihm bitte einen schönen Gruß, dass ich heute nachmittag um sechzehnuhrdreiundzwanzig (16.23 Uhr) wieder da bin um ihm ein Angebot zu machen“.

Er berichtete, dass dies fast immer funktioniert habe.

Durch diese komische Uhrzeit sei die Metzgersfrau meist in das Schlachthaus gegangen um ihrem Mann zu sagen, da war ein komischer Vogel vom Alexanderwerk der will um sechzehnuhrdreiundzwanzig wiederkommen. Und der Metzgermeister meinte: „Den komischen Vogel schauen wir uns mal näher an“.

Man sollte nie aufgeben und immer wieder neue Möglichkeiten suchen.

Danke fürs Lesen.

Ihr/Euer ProblemLöser

Friedel Mies
fmies@vertriebsnews.net
Tel 02683 945910

   Friedel Mies   
Vertriebstipps
  
50plus-x Tipps
  
Storys
auch zum schmunzeln